Wasserspiele im Garten

So wird Ihr Garten zum Wasserspielplatz ...

WasserSchlauchispritzenkleinZwölf spritzige Spielideen

Sich gegenseitig mit nassen Schwämmen bewerfen, vor dem Wassergeist flüchten, im Planschbecken nach einem Schatz fischen: Das macht an einem heißen Sommertag Laune ...

 

Im Wasser sind Kinder in ihrem Element. Es muss aber nicht immer ein Urlaub am Strand oder ein Schwimmbadbesuch sein. Ein oder zwei Planschbecken oder ein Wasserschlauch reichen aus und garantieren spritziges Spielvergnügen. Einfach durch den Rasensprenger hüpfen oder kalt abduschen bringt schon viel Spaß. Mehr Spielideen finden Sie hier! Vorsicht auf nassem Rasen oder Steinplatten rutschen Kinder leicht aus. Denken Sie auch an einen ausreichenden Sonnenschutz.

1 Der Wassergeist

Ein Mitspieler sitzt auf dem Boden und hält eine Wäsche-Sprühflasche oder einen Blumensprüher in der Hand. Die anderen Mitspieler tanzen um ihn herum und kitzeln ihn mit Grashalmen. Plötzlich wird es dem Wassergeist zu bunt. Er springt auf, verfolgt die Kinder und bespritzt, wen er nur erwischen kann mit Wasser. Wer es schafft, keinen Spritzer abzukommen, wird beim nächsten Mal Wassergeist.

2 Der Wasserbogen

Eine kühle Erfrischung für die Kinder, während Sie den Garten bewässern: Schwingen Sie den Wasserschlauch langsam wie ein Seil. Die Kinder versuchen nun, unter dem Wasserbogen hindurch zu laufen, ohne dabei nass zu werden.

3 Schwammwurf

Stellen Sie ein paar Eimer mit Wasser auf und legen Sie Schwämme hinein. Auf ein Startzeichen laufen die Kinder zu den Eimern, holen die pitschnassen Schwämme heraus und versuchen, einander mit den nassen Schwämmen zu treffen.

4 Schatz in der Seerose

Aus Eierkartons können Sie mit den Kindern Seerosen basteln. Schneiden Sie pro Rose vorsichtig ein Segment aus dem Eierkarton aus. Die vier überstehenden Teile werden spitz wie Blütenblätter zugeschnitten und evtl. sogar bemalt. Kleben Sie jede Rose auf ein kleines Stück Styropor. In jedes Blüteninnere wird ein zusammengeknülltes Bällchen aus Seidenpapier gelegt. In einem der Papierknäuel verstecken Sie einen Glückscent. Nun werden die Seerosen in die Mitte des Planschbeckens gesetzt. Die Kinder hocken um den Beckenrand, machen mit den Händen Wellen und fächeln die Seerosen auf sich zu. Wer eine erwischt, darf sie aus dem Wasser nehmen. Zum Schluss, wenn alle Seerosen geerntet wurden, werden alle Papierknäuel geöffnet. Wer findet den Glückscent?

5 Lachgesichter angeln

Sie brauchen leere Filmdöschen. In jedes wird ein Zettel mit einem lachenden oder einem traurigen Gesicht gesteckt. Alle Döschen schwimmen im Planschbecken. Die Kinder fischen sie mit kleinen Küchensieben heraus. Wer am Schluss die meisten lachenden Gesichter geangelt hat, ist Sieger.

6 Glücksfischer

Im Wasser schwimmen viele Korken. Drei ist die Glückszahl. Die Kinder sitzen mit verbundenen Augen um das Becken herum. Sie sollen mit einem Sieb Korken aus dem Wasser fischen. Dann werden die Augenbinden abgenommen. Wer drei Korken herausgefischt hat, bekommt einen Punkt gutgeschrieben. Nach zehn Spielrunden werden die Punkte gezählt. Das Kind mit den meisten Punkten ist der Glücksfischer und darf sich ein Spiel wünschen.

7 Schiff beladen

Im Planschbecken schwimmt eine Plastikschüssel als Schiff. Jedes Kind bekommt fünf Korken und markiert sie mit einem farbigen Punkt, damit es sie später von denen der anderen unterscheiden kann. Die Mitspieler sitzen in einiger Entfernung vom Beckenrand und versuchen, mit ihren Korken in das Schiff zu zielen. Wer landet die meisten Treffer?

8 Fang den Frosch!

In einigem Abstand voneinander werden zwei Planschbecken oder Plastikwannen aufgestellt und mit Wasser gefüllt. Die Froschkinder laufen von einem Teich zum anderen. Aber der Landgang ist für kleine Frösche gefährlich. Denn auf der Wiese lauert der Storch. Er wartet nur darauf, eines der Froschkinder zu fangen. Das darf der Storch aber nur, wenn der Spielleiter das Kommando „Fang den Frosch!“ gibt. Welches Fröschlein schafft es bis zum Schluss, immer das rettende Wasser zu erreichen?

9 Zielwerfen

Im Wasser schwimmen mehrere Plastikringe. Die Kinder versuchen, Korken in die Ringe zu werfen. Wer schafft die meisten?

10 Rettung aus Seenot

Diesmal sind die Korken gekenterte Schiffe, die im Wasser schwimmen. Jeder Mitspieler bekommt einen Plastikring mit einer langen Schnur dran. Die Kinder stehen am Rand, werfen die Ringe über die Korken und ziehen sie an Land. Wer rettet die meisten Schiffe aus der Seenot?

11 Plankenprobe

Ein Brett auf dem ein Kind bequem stehen kann, wird so auf einen Backstein oder etwas Ähnliches gelegt, dass es wippt. Ein Plastikbecher vom Joghurt wird mit Wasser gefüllt und auf das eine Ende des Brettes gestellt. Nun springt ein Kind auf das andere Ende und versucht den Becher, der in die Luft geschleudert wird, mit beiden Händen aufzufangen! Ein Riesenspaß, weil jeder mal nass wird!

12 Tischtennisball schießen

Stellen Sie einige leere Saftflaschen auf einen Gartentisch. Legen Sie kleine weiße Tischtennisbälle auf den Flaschenhals. Nun wird aus einigem Abstand mit Wasserpistolen solange gezielt, bis alle Bälle heruntergefallen sind.

Besuchen Sie uns auch auf facebook

Unsere Partner

Ostheimer Schaeferlogo xsOstheimer Holzspielzeug

 

 

 

nicNEUnic Spiel + Art
Walter Kraul

 

 

 

AHS-Spielzeug
Lautenbach e.V.

Händler-Login



Newsletter

Name

Email

Allgemeine Nutzungsbedingungen

Unser Newsletter wird 1x monatlich verschickt und ist jederzeit leicht abbestellbar.

PFERDESCHAUKELxs.jpg